Das Immunsystem stärken

Vitale Zellerneuerung bis in die DNA  
mit Stammzellen-Qi Gong und Knochenatmung aus dem Universal Healing TAO
für Männer und Frauen

 

Dieser Kurs wird online am 14. und 15. November 2020 stattfinden. 

Anmeldung

Wie sehr das Immunsystem und vitale Gesundheit aller Lebensfunktionen und dementsprechend aller DNA- Funktionen in allen Zell-Geweben von unserer seelischen Befindlichkeit abhängig ist, wurde schon mehrfach nachgewiesen.

TAO- Qi Gong und
Knochenatmung
wirken 
1. auf strukturelle bewegungsphysiologische Weise
2. psychovegetativ für ur-weise Selbstregulation auf emotionaler und Stoffwechsel-Ebene 

Hypnose wirkt bei psychosomatischen Erkrankungen zu 90% heilsam, belegt eine Studie und wie stark heilende Sätze und innere Bilder bei Krebserkrankungen wirken, hat Dr. Simonton in jahrelanger Forschung bewiesen. Weitere Universitätsforschungen kamen zum gleichen Ergebnis.

In diesem Kurs bringe ich diese Kenntnisse zusammen, sodass ein heilsamer Kontakt zu den im Unterbewusstsein vielleicht noch schlummernden, autoregulierenden Heilkräften nachhaltig gebahnt wird.

Die Basis-Übungen in intensivierter Anwendung auf hypnotherapeutischer Grundlage verstärken die Wirkung von Stammzellen-Qi Gong und der einfachen, aber hochwirksamen Knochenatmung aus dem Universal Healing TAO.

Ein vitales Immunsystem kann sich bei innerem Rückhalt und emotionalem Frieden gut den äußeren Umständen anpassen.

Ein starkes Schutzschild aus Chi (= pure Lebenskraft) verhindert störende Auswirkungen äußerer Einflüsse.
Immun heißt im übertragenen Sinne soviel wie unantastbar. Wenn wir in vollkommener Balance sind, haben alle Zellen eine strahlende und summende Aura um sich herum. Da prallen Eindringlinge einfach ab und finden keinen Nährboden.
Wenn dieses Chi-Feld aber teilweise nicht so gut funktioniert, aktiviert der Körper andere Mittel, um das Gleichgewicht aller Lebewesen und Zellen wiederherzustellen.



Das Erdelement beeinflusst das Immunsystem

YinTAO Drüsenmeditation für die Stärkung unseres Abwehrsystems

 

Das Immunsystem, so wie alle Selbstheilungsmechanismen des Körpers, arbeitet nach dem Prinzip „egal was kommt, wir finden eine Lösung“.

 „Das Leben ist Veränderung und wir sind flexibel genug uns zur rechten Zeit anzupassen.“

Das ist die Qualität des Erdelements, zu dem die Organeinheit Bauchspeicheldrüse und Milz als Yin-/Speicherorgan und der Magen als Yang-/Hohl-Organ gehören.

Dem Funktionskreislauf des Erdelements werden auch in der traditionellen chinesischen Medizin Gewebe zugeordnet. Da ist es das Fleisch, die weichen Anteile der Muskulatur und die Lymphflüssigkeit sowie die Lymphdrüsen und -knoten.

Physiologisch betrachtet sind alle Drüsen, Lymphknoten, Lymphflüssigkeiten und alle Arten von sekretorischen Zellen der Schleimhäute mit der Bauchspeicheldrüse und der Milz verwandt. All diese Drüsen regeln die Verdauung, Verwertung und gleichzeitig die Desinfektion für alles, was von außen aufgenommen wird ins Körperinnere = eine gesunde Abwehr.

Das bedeutet, alles, was das Erdelement in unserem Körper stärkt, optimiert und organisiert unsere Abwehr.

Welche TAO-Praktiken sind dafür besonders geeignet?

Gerne nehme ich dafür die Übungen aus dem YinTAO mit besonderem Fokus auf die Drüsen, das Hormonsystem und die Balance der Emotionen mit den Heilenden Lauten. Brust- und Ovarmassage verbindet die Drüsen direkt miteinander.

Bei der letzten Übung ist es sehr wichtig, die Aspekte, die das Abwehrsystem bzw. das Erdelement schwächen könnten, wirksam zu transformieren.

Das Erdelement ist sehr zentral mit unserem Selbstwertgefühl verbunden.

Kränkung macht krank!

Alles, was mit Kränkung und scheinbar unlösbaren Sorgen und Grübeleien zu tun hat, kostet uns Energie, die uns dann nicht für das unmittelbare Jetzt zur Verfügung steht.
Alle Angewohnheiten von Selbstkritik, Selbstdemontage oder falschen Selbstbildern schwächen unsere Abwehr.
Das heißt: Echte Anerkennung, Lob und Akzeptanz stärken unsere Persönlichkeit, also das Erdelement.

Güte und Zuversicht näheren gesundes Selbstvertrauen.

Ein schwaches Erdelement traut sich nicht, das Unterstützende vom Schädlichen zu unterscheiden. Aber eben genau das braucht ein gesundes Verdauungssystem, genauso wie das präzise arbeitende Abwehrsystem. Die richtigen Enzyme, Sekrete und Antikörperarten in der genau richtigen Dosierung, zur richtigen Zeit, am richtigen Ort.

Die wirksame Methode diese Aspekte zu optimieren für ein starkes angemessenes Abwehrsystem ist die Drüsenmeditation in Kombination mit den Heilenden Lauten.

Hier ist der Fokus auf Milz, Lymphknoten und Thymusdrüse wichtig, zusammen mit den Schoß- und Elementarkräften.

Zu Beginn einer Infektion ist die Milz mit all ihren zugehörigen Drüsen wie Mandeln, Blinddarm und allen Abwehrzellen voll im Einsatz. Zusammen mit dem Dünndarm helfen sie im Hintergrund.

Ist die Infektion stärker, läuft alles auf Hochtouren und fängt an, weh zu tun. Halsschmerzen und dicke Lymphknoten sind die Folge. Der Körper zeigt damit, dass er bei der Arbeit ist. Wir halten das schon für krank.

Die nächste Stufe ist Fieber als Ausdruck unserer Abwehrkraft.

Eine erhöhte Körpertemperatur von 39-40 Grad verbrennt alle Vieren und Keime in kurzer Zeit. Dieses heilsame Feuer ist nicht die Krankheit, sondern die gesunde Abwehrreaktion eines starken Immunsystems.

Dann greifen wir normalerweise zu Fiebersenkern und behindern die Selbstheilung des Körpers.
Fieber ist hochfrequentes Qi-Feuer, in welchem die schädliche Kraft in pure Lebensenergie verbrannt wird. Hier sind bestimmte Feuerpraktiken aus dem TAO (Tummo) oder aus dem indischen Yoga sehr stärkend und hilfreich. Aber es braucht viel Übung, diese Feuerübungen effizient als Fieberhelfer einzusetzen.
Die Kraft des Erdelements zu stärken heißt, alle relevanten Drüsen und Lymphbereiche richtig gut warm zu halten, damit sie gut durchblutet werden und direkt einsatzfähig sind.
Kalter Wind hingegen ist fatal, schwächt die Schleimhäute in den Atemwegen bis tief in die Lungen und vermehrt die Keime in kürzester Zeit.

Also bei Fieber am besten ins Bett mit heißem Wickel um den Hals für die Mandeln, einer Wärmflasche auf den Brustkorb für die Thymusdrüse und die Lymphknoten im Bronchialbereich und einer zweite Wärmflasche, die von den Füßen zu den Knien, auf den Unterleib bis auf den Bauch für die Nabelstammzellen und Dünndarm- und Blinddarmabwehr und wieder zurück wandern kann.

Die Thymusdrüse aktivieren
Die Thymusdrüse ist diejenige, die sich am besten mit fiesen Vieren und raffinierten Übeltätern auskennt. Wenn wir sie gleich in Fahrt bringen, kann sie schneller als in den üblichen 10 Tagen die spezifische Abwehrarmee zusammenstellen und den Körper sofort schützen.
Wenn wir diese Fähigkeit der Thymusdrüse mit TAO-Praktiken und mit unserem Lächeln zusätzlich unterstützen, wird es noch effizienter.

Es gibt verschiedene Studien, die den Einfluss von Gefühlen oder von inneren Bildern auf die Aktivität der speziellen Abwehrkörper aus der Thymusdrüse erforscht haben. Mit dem Ergebnis, dass eine Liebes-volle Herzfrequenz die Abwehrkörperproduktion der Thymusdrüse sofort erhöht. Das erreichen wir mit dem dankbaren Lächeln ins Herz und in die Thymusdrüse mit Kontakt zu den Brüsten oder dem Brustgewebe der Männer bzw. mit wärmendem Handkontakt auf Lunge und Herz. Das funktioniert in Kombination konzentrierter Drüsenmeditation noch effizienter.

Wirkung innere Bilder

Wenn wir uns dabei noch bildlich vorstellen, wie diese Abwehrzellen die kranken Zellen oder Erreger vernichten, kann das im Blut als Erhöhung spezifischer Abwehrzellen nach kurzer Zeit gemessen werden und nicht erst nach 10 Tagen.
Je konkreter und entschlossener wir bereit sind, unsere Zellen zu schützen, als wären sie die Kinder in unserem KönigInnenreich, umso mehr spezifische Abwehrkörper machen sich an die Arbeit.

Um das zu verstehen, ist es vielleicht wichtig zu wissen, wie Viren funktionieren. Viren, anders als Bakterien, haben nur eine Hülle und eine DNA als Reproduktionsprogramm. Sie dringen in unsere Körperzellen ein und programmieren diese um. Sie bringen gesunde Zellen dazu, zellzerstörende Gifte zu produzieren. Sobald die Erreger sich in der Zelle massenhaft vermehrt haben, helfen deren Gifte, neue Zellen leicht anzugreifen und den Vervielfältigungsreigen fortzusetzen.
Die erste Abwehrreaktion kann die Viren nur begrenzt erreichen. Sobald sie in der Zelle sind, wird es schwierig. Dann braucht es andere Mittel, wie die Thymusdrüsenhelfer, die besser geschult sind. Sie erkennen die äußeren Zellveränderungen, wenn der Virus innen tobt und vernichten die ganze Party auf einmal.

Für die meisten Männer können militärische oder antiterrormäßige Bilder und Formulierungen hilfreich sein.

Urmütterliche Abwehrkraft
Das Bild der Bärin, Wölfin, Löwin, Tigerin, Füchsin, Drachin oder Delfinin, der Amazone, der Großen Ur-Mutter, die ihre Kinder, ihren Stamm bzw. ihr ganzes Volk schützt, indem sie die Eindringlinge fortbeißt oder im Feuer der Liebe wandelt, ist vielleicht für Frauen passender und stärker.
Auch hier zeigt sich, wie wichtig die Verbindung zum Lebensinstinkt unserer gütigen urmütterlichen Kraft ist.
Diese  heilsame Verbindung ist unmittelbar und aus liebevollem Herzen durch die Brustmassage herzustellen.

Vertrauen
Wenn wir der körpereigenen Selbstheilungskraft wieder mehr vertrauen und ihn gezielt darin unterstützen, ist vieles möglich, was für die Medizin schwierig ist.

Vertrauen wächst in den Nieren
Diese helfen uns, Gewebe und Blut so wie frei möglich von Stoffwechselschlacken zu halten. So gibt es keinen Nährboden für die Keime aus Angst, Ohnmacht, Trägheit, Stoffwechselüberresten oder übersättigtem Zuckergehalt in den Zellzwischenräumen und im Zellinneren.
Vertrauen und die leidenschaftliche Hingabe in den ewigen Tanz von Leben und Tod sind fruchtbarer Nährboden für die Regeneration gesunden, resistenten und immunstrahlenden neuen Zellgewebes.
Also alles, was die Nieren stärkt, ist Lebenskraft erneuend und fördert unsere Abwehrkraft.

Ohne Nierenkraft keine Zellstabilität und auch keine gesundheitsfördernden Stammzellen.

Stammzellen werden durch die Nieren aktiviert und sorgen für Chi-geladene Zellerneuerung.

Lebensfreude
Unsere Lebensfreude aktiviert die Mitochondrien im ganzen Körper und die Stammzellen im Knochenmark, die gesunde rote und weiße Blutkörperchen hervorbringen. Die Milz prägt diese, was sie je nach Bedarf einsatzfähig macht.

Wie kann die Lunge am besten geschützt werden und heilen?
Wegen der aktuellen Lage werden die Lunge und die dazugehörigen Atemwege und Schleimhäute bis in die Lungenbläschen mit besonders heilsamem weiß-silbrigem Licht schützend umhüllt.
Nebenbei bemerkt hat Silber tatsächlich eine keimhemmende Wirkung.

Wichtig: keine kalten Winde einatmen, schon gar nicht mit irgendwelchen Schiffen voller Tröpfchen und Krankheitserreger! Also Atemschutz richtig einsetzen!

Schutz der Lungen und Atemwege

Im TAO ist die Lunge das Organ des Metallelements. Die Jahreszeit Herbst positioniert das Metall zwischen Erde und Wasser. Eigentlich ist Metall eine andere Art von Erde. In der tibetischen Heilkunde gehört die Lunge zum Luftelement.
Das Wort LUNG heißt dort Wind. Für die chinesischen Taoisten ist Luft kein Element. Dennoch sollten wir Aspekte des Luftelements beim Schützen der Lunge mit berücksichtigen.
Erkrankungen der Lunge heißen im Südamerikanischen auch „die Krankheiten der bösen Winde“.

Sehr wichtig ist wie gesagt der richtige Umgang mit Mundschutz, Atemschutz oder wie ich gerne sage Tröpfchenfänger. Hier wird der Luft-Wasserweg, den besonders virulente Keime gerne benutzen, behindert, sowohl von außen kommend als auch von innen ausgeatmet.

Normales Atmen füllt den Raum von ca. einem halben bis einem Meter Umkreis, bis er sich verdünnt.

Der Mundschutz und in den Arm niesen oder husten macht einen Abstand von 1,5 m Umkreis ziemlich sicher. Wenn das alle täten, hätten wir weniger Ansteckungen.

Achtung ohne Atemschutz!

Außerdem: 
Wichtig ist, dass auch Bakterien u.a. Keime und Toxine produzieren, die überall die bindegewebige Haltekraft im Körper zerstören. Karieskeime zum Beispiel zerstören Zähne und auch Knochen, darauf sind sie spezialisiert. 
Aber sie streuen diese Gifte überall hin und schwächen das Bindegewebe und die Knochen.
Entzündungsherde am Zahn oder an anderen Stellen sollten mit heilendem Chi und vielleicht naturheilkundlichen oder wenn nötig medizinischen Maßnahmen reguliert sein, damit die knochen- und bindegewebsstabilisierenden Übungen auch wirklich greifen. Auch das Immunsystem ist mit alten Keimherden immer beansprucht und weniger flexibel bei neuen Angriffen.